Verleihung der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz an Maximilian Erbar

Der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Hoch, hat im Rahmen einer Feierstunde in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz Maximilian Erbar die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz überreicht.

Wer eine Ehrennadel erhält, hat in seinem ehrenamtlichen Engagement „langen Atem“ bewiesen. Mindestens zwölf Jahre müssen sich Bürgerinnen und Bürger des Landes zuvor engagiert haben, um die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung zu erhalten. Dem unermüdlichen und keineswegs selbstverständlichen Einsatz gelte große Anerkennung und Wertschätzung, sagt Clemens Hoch. „Wir alle wissen, dass nicht alles nur mit einem Lächeln von selbst funktioniert. Manchmal müssen wir kämpfen, manchmal auch deutliche Worte finden. Die Verleihung der Ehrennadel soll auch Dank sein dafür, dass Sie nicht aufgeben, wenn es schwierig wird.“

 

An der Feierstunde nahmen auch Landtagsabgeordneter Josef Dötsch, Landrat Dr. Alexander Saftig und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Weißenthurm, Ralf Schmorleiz, sowie Gerd Harner, Stadtbürgermeister der Stadt Mülheim-Kärlich, teil.

 

Maximilian Erbar engagierte sich über 70 Jahre im kirchlichen Bereich. Von 1945 bis 1951 in der Jugendarbeit der katholischen Kirche, von 1970 bis 2012 als Kirchvorstand bzw. Verwaltungsrat der Pfarrei Maria Himmelfahrt Mülheim. Besonders hervorzuheben ist sein beispielloser und persönlicher Einsatz für den Bau und die Finanzierung einer neuen Orgel sowie die Unterstützung bei weiteren Sanierungsmaßnahmen wie die der Kirche, des Pfarrheims, der Marienkapelle oder des kirchlichen Kindergartens. Auch im Tennissport war er von 1971 bis 1996 im Vorstand aktiv und war mitverantwortlich beim Bau der Tennisplätze und des Vereinsgebäudes.

„Ehrenamtler beweisen immer wieder mit Herz und Verstand, wie wichtig sie sind. Mit ihrem menschlichen und wertebewussten Miteinander schaffen sie ein großes soziales Netzwerk und halten es aufrecht. Sie sind die Zahnräder unserer Gesellschaft. Sie halten unsere Gesellschaft am Laufen“, richtete sich Dr. Alexander Saftig an den Geehrten.

„Auszeichnungen wie die Ehrennadel sind immer auch mit der Hoffnung verbunden, dass eine solche Wertschätzung ausstrahlt und anderen eine Motivation ist, sich für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einzubringen“, betonte Staatssekretär Clemens Hoch.

Auch der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Weißenthurm Ralf Schmorleiz gratulierte dem Geehrten: „Wir brauchen Menschen, die die Initiative ergreifen. Wir brauchen Menschen, die Brücken bauen und denen das Wohl der Allgemeinheit eine Herzensangelegenheit ist. Wir brauchen Menschen wie Sie, lieber Herr Erbar“.

Der Stadtbürgermeister seiner Heimatgemeinde, Gerd Harner, dankte Maximilian Erbar für sein großes ehrenamtliches Engagement für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mülheim-Kärlich. „Sie haben über sieben Jahrzehnte das kirchliche und sportliche Geschehen in Mülheim-Kärlich mit geprägt. Dafür herzlichen Dank!“