Preisverleihung des Fassadenwettbewerbes

Der Fassadenwettbewerb 2016, den die Stadt Mülheim-Kärlich wieder in Zusammenarbeit mit der Malerinnung und der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein durchgeführt hat, steht seit 1979 unter dem Motto „Farbige Stadt – lebenswerte Stadt“. Inzwischen ist die Ermittlung der diesjährigen Preisträger durch die Bewertungskommission abgeschlossen.

Im Rahmen einer Feierstunde fand in der „Alten Kapelle“ im Rathaus von Mülheim-Kärlich die Preisverleihung statt. Erster Beigeordneter der Stadt Albert Weiler begrüßte die anwesenden Preisträger und bedankte sich zugleich für deren Engagement. Außerdem waren bei der Preisverleihung die Mitglieder der Bewertungskommission zugegen. 

Ziel des Wettbewerbs ist, den Hauseigentümern Anreiz zu geben, ihre Hausfassaden freundlich zu gestalten und im Ergebnis nicht nur das eigene Haus, sondern das Bild der gesamten Stadt Mülheim-Kärlich zu verschönern und attraktiv zu halten.

„In einer gepflegten Stadt fühlt man sich wohl. Einer der großen Gewinner des Fassadenwettbewerbs ist unzweifelhaft die Stadt Mülheim-Kärlich mit ihren ca. 11.000 Bürgerinnen und Bürgern“, so Albert Weiler. 

Von zwölf Bewerbern des Fassadenwettbewerbs 2016 konnten nach dem Votum der Jury sieben als besonders ansprechend ermittelt und ausgezeichnet werden.

Die diesjährigen Preisträger sind:

Platz 7:
Eheleute Guiseppe Dambrosio, Mülheimer Straße 65
Malerbetrieb Peter Feuerpeil, Mülheim-Kärlich

Platz 6:
Peter Schmorleiz, Neustraße 11
Malerbetrieb Peter Schallert, Koblenz

Platz 5:
Christine Elberskirch, Kapellenstraße 12a
Malerbetrieb Peter Feuerpeil, Mülheim-Kärlich

Platz 4:
Günther Ax, Kärlicher Straße 10
Malerbetrieb Peter Feuerpeil, Mülheim-Kärlich

Platz 3:
Eheleute Stephan Schuth, Franz-Josef-Pey-Straße 51
Malerbetrieb Etscheid, Bad Breisig

Platz 2:
Martina Rech, Kapellenstraße 12
Malerbetrieb Peter Feuerpeil, Mülheim-Kärlich

Platz 1:
Martina Rech, Kapellenstraße 12
Malerbetrieb Peter Feuerpeil, Mülheim-Kärlich

Foto: Albert Weiler (1.v.r.) zusammen mit den Preisträgern in der „Alten Kapelle“ Mülheim-Kärlich.

Pressemitteilung der Stadt Mülheim-Kärlich